24.03.2017
Irene Elmiger
Hochbautechnikerin HF
Energieeffizienz

Höhere Förderbeiträge für Gebäudesanierungen

Einige Kantone haben dieses Jahr die Förderbeiträge für Gebäudesanierungen erhöht. Wir erläutern, auf was Sie achten müssen.

Skizze eines Mehrfamilienhauses mit sanierter Gebäudehülle

Die Fassade ist in die Jahre gekommen, Bewohner klagen über Durchzug und die Heizkostenrechnung steigt seit Jahren. Sie möchten deshalb den Zustand Ihrer Liegenschaft verbessern. Der Zeitpunkt ist günstig: Der Bund und die Kantone fördern die Sanierung von Gebäudehüllen seit 2010 mit «Das Gebäudeprogramm». Die Basis bildet das «Harmonisierte Fördermodell der Kantone» (HFM 2015). 

Anfangs Jahr haben einige Kantone, davon alle aus der Zentralschweiz, die Beiträge erhöht. Wichtig ist: Jeder Kanton stellt eigene Kriterien auf. Es kommt also darauf an, wo sich Ihre Liegenschaft befindet. 

Was wird gefördert? 

Gefördert werden Energieeffizienzmassnahmen wie  

  • die Dämmung von Dächern, Fassaden und Böden gegen Erdreich
  • die Nutzung von Abwärme
  • die Optimierung der Gebäudetechnik
  • der Einsatz erneuerbarer Energien 

 Das ist Ihr Nutzen 

  • Mehr Komfort der Bewohner durch angenehmes Raumklima und weniger Zugluft
  • Tiefere Kosten weil weniger Energie für Heizen und Warmwasser notwendig ist
  • Marktwert der Liegenschaft steigt mit moderner, umweltfreundlicher Gebäudetechnik
  • Besseres Erscheinungsbild mit erneuerter Fassade
  • Unabhängiger dank erneuerbarer Energiequellen vor Ort
  • Imageförderung mit umweltverträglicher Energieversorgung
  • Wichtiger Beitrag zum Klimaschutz durch geringeren CO2-Ausstoss 

 So gehen Sie vor 

  1. Informieren Sie sich über die Bedingungen und Fördermassnahmen des Kantons, in dem sich Ihre Liegenschaft befindet.
  2. Eine gute Hilfe bietet Ihnen die Website der «Energie Experten». Mit der Eingabe der Postleitzahl erhalten Sie eine Übersicht aller Förderbeiträge.
  3. Planen Sie gemeinsam mit Fachkräften eine sinnvolle Sanierung Ihrer Liegenschaft.
  4. Reichen Sie das Gesuch bei der Bearbeitungsstelle des betroffenen Kantons ein. Dies müssen Sie zwingend vor der Baueingabe erledigen. 

Auf der gemeinsamen Kampagnen-Website finden Sie alle Voraussetzungen und Formulare pro Kanton:

Link-Icon  Website «Das Gebäudeprogramm» 

Beispiele von Sanierungen 

Link-Icon  Mehrfamilienhaus in Genf

Link-Icon  Schulhaus und Wohngebäude in Geuensee 

Bei Fragen stehen Ihnen unsere Fachplaner ebenfalls gerne zur Verfügung.

Link-Icon  Kontakt Renggli-Fachplaner

Kommentare zu
«Höhere Förderbeiträge für Gebäudesanierungen»

Schreiben Sie einen Kommentar


Facebook
myGoogle