Medienmitteilungen

13.01.2016
Stiftung pro Aqua - pro Vita verleiht Max Renggli den Ecopreneur 2016

Auszeichnung für langjähriges nachhaltiges Engagement

Am 12. Januar hat die Stiftung pro Aqua - pro Vita den Schweizer Umweltpreis vergeben. In der Kategorie "Ecopreneur" wurde Max Renggli als Unternehmer gewürdigt, der durch sein nachhaltiges und langjähriges Engagement im Umweltschutz und in der Schonung natürlicher Ressourcen sichtbaren Erfolg am Markt hat.

Der Umweltpreis der Schweiz, seit 1995 einer der höchstdotierten Umweltpreise in der Schweiz, wurde am 12. Januar 2016 im Rahmen der Swissbau Basel von der Stiftung pro Aqua - pro Vita vergeben. Die Kategorie Innovation ist mit 50 000 Franken Preissumme festgesetzt. Es werden Projekte ausgezeichnet, die eine technologie-, verfahrens- oder produktorientierte Innovation im Umweltbereich darstellen. Die Preisträger waren in 2016 die FluidSolids AG und die CSEM SA. In der Kategorie „Ecopreneur“ erhielt Max Renggli den Anerkennungspreis für Unternehmer, die sich langjährig in den Bereichen Nachhaltigkeit und Umweltschutz engagieren und auf die Schonung natürlicher Ressourcen Wert legen.

 Stiftungsrat Prof. Dr. Rainer Bunge überreicht Max Renggli den Ecopreneur 2016

Stiftungsrat Prof. Dr. Rainer Bunge überreicht Max Renggli den Ecopreneur 2016.  Die Skulptur ist ein Werk des Schweizer Objektkünstlers Urs Twellmann.  
Bildquelle: Umweltpreis Schweiz

 

Bauinnovationen für die Umwelt

Max Renggli gehört zu den Pionieren der Schweizer Bauszene und setzt sich seit vielen Jahren mit den Themen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung auseinander. Eine nachhaltige Geschäftsführung gehört zu den Kernwerten des 1923 gegründeten Familienunternehmens Renggli AG aus Schötz, die Max Renggli nun in vierter Generation führt. Die Philosophie des energieeffizienten Bauens in Holz setzt die Firma gleichermassen für Wohnhäuser und ganze Siedlungen wie auch für gewerbliche und öffentliche Bauten um. Nach der Vergabe von ersten Minergie-Zertifikaten an Renggli-Häuser im Jahr 1998, folgten ein Jahr später der Bau der ersten Passivhaussiedlung der Schweiz und im Jahr 2000 der Aufbau eines Solarhauses in Rekordzeit auf dem Berner Bundesplatz. 2003 wurde das erste Minergie-P-Haus der Schweiz aufgerichtet.

Seither realisiert die Renggli AG im eigenen Produktionswerk bis zu 150 Bauprojekte pro Jahr konsequent in energieeffizienter Holzbauweise.

 

Langfristiges Denken als Erfolgsbasis

Mit dem „Ecopreneur 2016“ honorierte die Stiftung pro Aqua - pro Vita diese Leistungen nun unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, ökologischer und gesellschaftlicher Aspekte. Weitsichtig realisiert Max Renggli umweltschonende und qualitativ hochwertige Zukunftslösungen – wirtschaftlich erfolgreich und mit Fokus auf die eigenen hohen, ästhetischen Ansprüche. Um auch in der Baubranche entscheidende Impulse geben zu können, fungiert er als Vorstandsmitglied oder Mitglied zahlreicher Holzbau- und Wirtschaftsorganisationen. Getrieben von seinem unermüdlichen Innovationsgeist, hat Max Renggli dabei immer die langfristige Entwicklung des Schweizer Holzbaus und seiner Firma im Auge. „Unser Unternehmen soll eine lange, erfolgreiche Zukunft haben – und bieten. Die Honorierung unserer Arbeit durch den Ecopreneur bestätigt den Weg, den wir seit vielen Jahren konsequent gehen.“ freut sich Max Renggli.

 

Dokumente

PDF-Icon Medienmitteilung Schweizer Umweltpreis Kategorie Ecopreneur Renggli AG  (PDF, 2 Seiten)

  Download Bild Swissbau 2016_Preisverleihung Ecopreneur Max Renggli

 

Medienkontakt und Bildmaterial

Simone Leicht
Leiterin Marketing/Kommunikation Renggli AG
St. Georgstrasse 2, 6210 Sursee
Telefon direkt: 041 925 25 05 / simone.leicht@renggli-haus.ch

Facebook
myGoogle